Die Rolle von Werten & Bedürfnissen beim Erreichen von Zielen
Follow on Bloglovin

Werte schaffen Bedürfnisse

„Ich will ein großes Haus, einen Pool und einen Maserati in meiner 200 m² Einfahrt.“

 

Den Wünschen und Träumen von Menschen zuzuhören, kann sehr spannend sein. Dabei ist es für mich weniger interessant, welche Art von Luxus sich jemand wünscht, sondern was diese Wünsche über den Einzelnen und dessen Ziele aussagen.

 

Wenngleich viele von uns das Problem haben, nicht zu wissen, was ihre wahren Ziele sind und was sie wirklich im Leben wollen, so haben sie dennoch unbewusst meist starke Vorstellungen davon, was erstrebenswert ist. Dabei geht es jedoch stets darum, oberflächliche Idee von Luxus von deinen wahren Werten und Bedürfnissen zu unterscheiden.

 

Die meiste Zeit sind wir von Ideen davon umgeben, wie ein erfülltes Leben auszusehen hat. Natürlich beeinflussen uns diese Bilder dahingehend, was wir uns selbst als Lebensziele vorstellen. Dabei solltest du dir stets darüber im Klaren sein, dass deine echten Bedürfnisse nicht zwangsläufig mit diesen scheinbar allgemeingültigen Vorstellungen von wünschenswerten Bedürfnissen übereinstimmen müssen. In Wahrheit ist dies sogar eher selten der Fall.

 

Werte, Bedürfnisse & Ziele

Auf den ersten Blick scheinen Werte und Bedürfnisse nicht viel mit dem Erreichen von Zielen gemeinsam zu haben. Dabei sind diese drei Faktoren sehr eng miteinander verwoben.

Beim Erreichen von Zielen hängen sie sogar in einer bestimmten Reihenfolge voneinander ab. Wert – Bedürfnis – Ziel lautet die Reihenfolge einer erfolgreichen Zielerreichung.

 

Lies weiter: Ziele erreichen: Mini-Crashkurs zum Erfolg – So erreichst du deine wahren Ziele

 

Bedürfnisse leiten sich stets aus deinen Wertvorstellungen ab. Dabei sind diese Wertvorstellungen nicht zufällig entstanden, sondern formten sich bereits während deiner Kindheit und durch vergangene Erfahrungen. Damit sind Werte den Glaubenssätzen in gewisser Hinsicht sehr ähnlich.

 

Ist beispielsweise Reichtum ein hoher Wert von dir, so hast du bestimmt auch einige Glaubenssätze rund um Geld. Besonders verbreitet ist: Die erste Million ist am schwersten. & Man braucht Geld, um Geld zu verdienen.

 

Der höchste Wert ist am stärksten handlungsleitend

Bleiben wir bei dem Beispiel des Wertes Reichtum. Wenn Reichtum einen sehr hohen Wert für dich darstellt, so hast du mit Sicherheit auch ein großes Bedürfnis danach, viel Geld zu verdienen. Gleichzeitig setzt du dir mit Sicherheit andere Ziele, als jemand, der Sicherheit als seinen höchsten Wert sieht.

 

Doch ist das wirklich so?

 

So unterschiedlich Werte von außen aussehen können, so verblüffend ähnlich sind sich manchmal die Bedürfnisse, welche sich aus ihnen ableiten. Ein großes Haus, ein Pool, ein Garten und ein tolles Auto können Zielsetzungen von jemandem sein, der großen Wert auf Reichtum legt. Gleichzeitig können dies aber auch Ziele von jemandem sein, dem Sicherheit äußerst wichtig ist.

 

Wie passt das zusammen?

 

Werte wie Reichtum, Gesundheit, Respekt, Vertrauen oder Liebe sind keine fest definierten Zustände, sondern werden von jedem anders empfunden und interpretiert. Zwei verschiedene Personen können von Reichtum sprechen und trotzdem komplett unterschiedliche Dinge meinen. Entsprechend leiten sie auch grundlegend verschiedene Bedürfnisse daraus ab.

 

Für den einen heißt Reichtum eventuell viel Geld zu verdienen, wohingegen ein anderer unter Reichtum versteht, besonders viel Zeit mit seiner Familie verbringen zu können. Was die höchsten Werte im Leben sind, welche Bedürfnisse sich daraus ergeben und welche wahren Ziele du daraus ableitest, entscheidest ganz allein du selbst und ist davon abhängig, wie du deine Welt wahrnimmst.

 

Doch eines ist immer gleich. Willst du deine Ziele erreichen, musst du dir über deine zugrunde liegenden Werte und Bedürfnisse im Klaren sein. Solltest du ein Ziel setzen, was keinem deiner Bedürfnisse dient und nicht deinen Wertvorstellungen entspricht, wirst du keine ausreichende Motivation für deine Zielerreichung haben.

 

Werte schaffen echte Bedürfnisse und nur die Bedürfnisse liefern die Motivation, welche notwendig ist, um Ziele erreichen zu können.

 

Lies weiter: Traumleben: Ziele erreichen beginnt im Heute

 

Wann ist ein Wert erfüllt?

Doch woher weißt du, ob ein Wert erfüllt ist? Es gibt eine ganze Liste an Bedürfnissen und am bekanntesten sind wohl die Bedürfnisse nach Maslow, auch als die Maslowische Bedürfnispyramide bekannt.

 

Bei Maslow geht es grundsätzlich darum, dass erst die physischen Bedürfnisse befriedigt sein müssen, bevor der Mensch andere Bedürfnisse wahrnimmt. In der Spitze der Bedürfnispyramide steht das Bedürfnis des Menschen nach Selbstverwirklichung. Hier ist grundsätzlich auch unser Wunsch, Ziele erreichen zu können, einzuordnen.

 

Um deine Bedürfnisse erfüllen zu können musst du deine Bedürfnisse erkennen. Erfahrungsgemäß ist das im Coaching ein wichtiger Schritt in Richtung Ziele setzen. Denn nur, wenn du bei deiner Zielsetzung von Anfang an deine Bedürfnisse berücksichtigst, wirst du am Ende, wenn du dein Ziel erreicht hast, keine Enttäuschung erleben.

 

Ob ein bestimmter Wert mit dem Erreichen deines Ziels erfüllt ist, erkennst du daran, dass du mit deiner Zielerreichung zufrieden bist. Das Ziel erreicht zu haben fühlt sich positiv an und dient dem Erfüllen deiner Bedürfnisse. Ab und zu kommt es jedoch vor, dass man trotz Erreichen des Ziel unzufrieden oder sogar unglücklich ist.

 

Werte & Bedürfnisse können sich verändern

Werte können sich im Laufe der Zeit auch verändern. Darum ist es wichtig, auf dem Weg zur Zielerreichung stets zu kontrollieren, ob du noch auf dem richtigen Weg bist und ob sich dein Ziel noch richtig anfühlt. Manchmal verwechselt man auch die Werte miteinander. Wie im Beispiel mit Reichtum und Sicherheit können verschiedene Werte sich je nach persönlicher Wahrnehmung durch gleiche Bedürfnisvorstellungen zeigen.

 

Willst du das große Haus nicht aus Prestigegründen, sondern eigentlich, weil du damit finanzielle Sicherheit verbindest, wird dir ein Haus sicher nicht die Bedürfniserfüllung geben, die du dir davon erwartet hast.

 

Darum ist es äußerst wichtig, regelmäßig zu überprüfen, welchen Bedürfnissen die gesetzten Ziele wirklich dienen und vor allem, ob es echte Bedürfnisse sind. Das Erreichen von Zielen ist ein Prozess, der sich über einen bestimmten Zeitraum erstreckt. Je nachdem, wie groß dein Ziel ist und wie viele Teilziele du hast, dauert dieser Prozess länger oder geht schneller vonstatten.

 

Doch eines ist immer wieder gleich. Korrekturen sind auf jedem Weg zum Ziel notwendig. Einfach, weil in der theoretischen Überlegung nicht alle Bedingungen mitbedacht werden können und sich auf dem Weg zu jedem Ziel Herausforderungen auftun, die ein flexibles Handeln erfordern.

 

Lies weiter: Zielerreichung: Der #1 Grund, warum viele nicht ihre Ziele erreichen

 

Wenn du deine Ziele erreichen willst, ist Flexibilität eine Fähigkeit, die absolut erfolgsentscheidend ist. Andernfalls würdest du im Zweifelsfall auf ein Ziel hinarbeiten, welches keinen deiner Bedürfnisse mehr dient. Das wäre nicht nur eine reine Energieverschwendung, sondern auch eine unheimliche Verschwendung von Zeit.

 

Bevor du dir Ziele setzen kannst, solltest du dir stets die Frage stellen, welchen Bedürfnissen dieses Ziel dient und welche Werte für dich dadurch erfüllt werden. Wenn du anschließend auf deinem Weg zum Ziel flexibel bleibst und offen für die notwendigen Anpassungen bist, wirst du mit Sicherheit dein Ziel erreichen.

 

Du magst diesen Post? Teile ihn!

 

 

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein
*

Ich bin einverstanden mit der Datenspeicherung nach DSGVO

Bitte gib hier deinen Namen ein