Warum du dich mit starken Frauen umgeben solltest
Follow on Bloglovin

Starke Frauen im Freundeskreis sind wichtig – aber warum?

Bist du auch jemand, der viele Freunde hat und sich vor Verabredungen kaum retten kann? Ich bin es nicht. Zu behaupten, ich habe viele Freunde, wäre eine pure Übertreibung. Meine Freundschaften sind zwar sehr fest und bestehen teilweise schon seit über 12 Jahren, aber sie müssen oft eine größere Distanz aushalten.

 

Rund 500 Kilometer Entfernung machen es nicht leicht, eine Freundschaft zu bewahren. Wenn es klappt, weiß du aber, dass diese Person wirklich deine Freundin ist und die Stärke besitzt, auch für einige Zeit mal nur im Geiste verbunden zu sein.

 

Ich denke, mein Mangel an echten Freundschaften ist das Resultat meiner vielen Umzüge. Vor etwas über acht Jahren habe ich entschieden, dass ich erwachsen werden muss. Ich kann mich nicht an einen Ort fesseln, weil dort meine Freunde sind. Die wirklichen Freunde bleiben deine Freunde, auch wenn du weiter weg wohnst und so bin ich heute im Grunde recht dankbar, dass ich zwar nicht mehr viele meiner ursprünglichen Freunde habe, dafür aber die wirklich guten kenne.

 

Ich will das nicht beschönigen. Das alles heißt nicht, dass es nicht auch mal Tränen am Telefon gibt, weil es eben doch an die Nieren geht, sich im Grunde fast nie zu sehen. Klar wäre sonntags zum Brunch schön, aber wirklich gut umsetzbar ist es auf diese Entfernung nicht. Somit bleibt der technische Kontakt und den pflege ich, so gut ich kann, denn ich weiß, meine Freundin ist zwar weit weg, aber eigentlich doch immer da.

 

Wie war das doch gleich früher mit den Freundinnen?

Und genau das sind die Freunde, die ich meine. Freunde, die man noch aus der Zeit kennt, wo man dachte, Alkohol trinken sei cool, Geld sparen nur was für Spießer, Toastbrot und Kaffee seien nahrhaft genug, um davon dauerhaft leben zu können und das geile Studentenleben würde endlos so weitergehen. Freunde aus Zeiten, wo man gemeinsam einen Trip zu den Verwandten nach Amerika plante, auch nachts keine Hemmungen hatte, weinend anzurufen, weil man gerade eine epische Lebenskrise durchmachte und insgesamt den eigenen kindlichen Geist noch nicht abgeworfen hatte. (Gott, das ist gefühlt Lichtjahre her)

 

Diese Freundin, von der ich schreibe, kenne ich aus dieser Zeit. Damals vor 369 Jahren, als wir uns kennenlernten, war ich ein anderer Mensch als heute und sie auch. Was ich an ihr aber schon immer mochte, ist ihre große Klappe und ihre absolute Aufopferungsbereitschaft für die Menschen, die ihr wichtig sind. Und wenngleich wir uns jeweils über die Jahre extrem verändert und entwickelt haben, so sind wir im Kern die gleichen guten Freundinnen geblieben.

 

In vielen Beziehungen ist das nicht der Fall. Die letzten Jahre bin ich wesentlich erwachsener geworden. Wo früher Freundschaften DER zentrale Punkt im Leben waren, ist mein Fokus heute auf meiner Familie und ich kümmere mich stark um Karriere und Business. Das alles lässt einen ein Stück weit außerhalb von Beziehungen treten.

 

Das klingt vielleicht ein wenig hart, aber ich habe andere Prioritäten heute. Und auch, wenn mir der Mangel an Freundinnen, wie aus Sex and the City 😉 manchmal schmerzlich bewusst wird, fühle ich mich letzten Endes doch bestens bei meinen wenigen, dafür richtig guten Freundinnen aufgehoben.

 

Wahre Freunde sind Gold wert

Wenn ich mich heute daran erinnere, wie meine Freundinnen auf die Ankündigung meines 500 Kilometer Umzugs reagierten, so tritt eines ganz deutlich zu Tage. Jene Freundin, die heute noch zu meinem engsten Kreis zählt, ermutigte mich, diesen Schritt zu gehen. Sie sagte, ich muss meinen eigenen Weg gehen und darf meine Entscheidungen von niemandem außer von mir abhängig machen.

 

Meine damals beste Freundin, mit der ich nahezu jede freie Minute verbrachte, wollte von Anfang an nicht, dass ich wegziehe. Immer wenn wir darüber sprachen, hatte ich ein schlechtes Gewissen. Es erstaunt dich sicher nicht, dass der Kontakt zu ihr die Entfernung nicht überlebt hat.

 

Und so kam es, dass ich heute nur noch von starken Frauen umgeben bin, die mich ermutigen, meine eigenen Entscheidungen zu treffen und mich aufbauen, wenn ich mal eine Bruchlandung hinlege. Ich mag nicht viele Freudinnen haben und dennoch bin ich umgeben von starken Frauen, jeder Menge Unterstützung und natürlich dem üblichen Mädchenkram. 😉

 

Im Laufe der Jahre habe ich eine wichtige Lektion gelernt. Es gibt Freunde, die verbringen unheimlich viel Zeit mit dir. Es fühlt sich an, als wäre man unzertrennbar und nichts im Leben könne diese Freundschaft zerstören. Dann gibt es Freunde, die leben ihr eigenes Leben und haben oft weniger Zeit. Wenn du sie brauchen solltest, nehmen sie sich aber die Zeit, haben immer ein offenes Ohr und sind für dich da.

 

Diese Beziehungen sind in meinen Augen weniger von Egoismus geprägt, sondern vielmehr vom Bestreben, selbst und miteinander zu wachsen. Jemand, der fast jede Minute seiner freien Zeit auf dich als Freund ausrichtet, begibt sich in eine Abhängigkeit und somit ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass zum Beispiel ein Umzug für diese Freundschaft den Genickbruch bedeutet. Was bleibt, ist die Frage, ob es jemals wirklich eine echte Freundschaft war.

Wahre Freundinnen lassen Freiräume

 

Da ich ein unabhängiger Typ bin, engen mich solche Beziehungen mit 24/7 des freundschaftlichen Zeitverbringens ein und wenn ich dann keinen Rückhalt erfahre, nur weil ich eine Entscheidung treffe, die für die Freundin eine Veränderung bedeutet, dann blockiert mich das in meiner eigenen Selbstverwirklichung. Es macht mir ein ungutes Gefühl, vielleicht sogar Schuldgefühle und es zieht mich runter, raubt mir Energie und hält mich im schlimmsten Fall vom Erreichen meiner Ziele ab.

 

Darum ist es so wahnsinnig wichtig, dass du dich mit starken Frauen umgibst. Ich kann behaupten, dass ich zu 100 Prozent von aufbauenden, verständnisvollen, ihr letztes Hemd gebenden und vor allem starken Frauen umgeben bin, die mich darin unterstützen, mein bestes Selbst zu sein.

 

Wie man seine Freunde erfolgreich los wird, dazu habe ich auch einen Beitrag:

Freunde können Arschlöcher sein

 

Starke Frauen und Frauenfreundschaft

Meine 500 Kilometer weit weg Freundin ist genau so eine starke Frau. Sie hat mich damals gefördert, als ich die irre Entscheidung traf, einmal halb durch Deutschland zu ziehen und gleiches tut sie heute noch. Die Themen haben sich verändert, aber unsere Einstellung ist die gleiche geblieben.

 

„Wenn es gut für dich ist, dann mach es.“

„Du glaubst, diesen Weg gehen zu müssen, probier ihn aus und finde heraus, ob es der deine ist.“

„Du tust was??? Ich finde es nicht gut, aber du musst am Ende dafür gerade stehen.“

 

Es geht darum, sich gegenseitig auch die unschönen Dinge zu sagen, darum ehrlich zu sein, wenn es sich kein anderer traut. Höfliche Floskeln, wie „das schaffst du schon“, die im Grunde nur einen selbst beruhigen, dem anderen aber nicht helfen, gibt es bei uns nicht. (Es sei denn, es ist ernst gemeint und nicht als bloße Überleitung zum nächsten Thema gedacht.)

 

Und genau das macht die besondere Kraft starker Frauen aus, wenn du dich mit ihnen umgibst. Sie werden dir vielleicht nicht immer gefallen, aber sie werden dich auf deinem richtigen Weg begleiten und stärken, wenn du selbst einmal schwach sein solltest.

 

Weniger kann manchmal wirklich mehr sein

Seit wir uns selbstständig gemacht haben, ist unsere Zeit noch begrenzter als vorher schon. So hat es sich ergeben, dass Treffen mit Freunden oft nur auf einen Kaffee stattfinden.

 

Jedoch: Einmal im Monat an einem Sonntag treffen wir uns als Dauerdate mit einer kleinen Gruppe von Freunden. Die meisten von ihnen sind ebenfalls in irgendeiner Art und Weise selbstständig.

 

Das sind die Menschen, die mir Kraft geben und die Zuversicht, dass auch morgen für jedes Problem bereits eine Lösung existiert und ich sie nur finden muss.

 

Es ist nicht zu leugnen, jeder kennt diese Momente. An manchen Tagen fühlt man sich einfach down, überfordert, versagend. Alles erscheint zu kompliziert und einfach zu viel, um dass man es jemals schaffen könnte. Und genau in diesen Momenten retten sie mir förmlich das Leben – meine starken Frauen.

 

Frauen, die unabhängig ihren Weg gehen und zu jeder Zeit neue Wege suchen, um noch weiter zu kommen und noch mehr persönlich zu wachsen und auf diese Weise auch mir das nötige Wachstum über mich selbst hinaus ermöglichen.

 

Ist das Leben nicht ziemlich cool mit den richtigen Freunden um dich herum?

Hast du starke Frauen in deinem Umfeld, die dich unterstützen? Lass mir doch einen Kommentar da.

Herz.Mut Blob - Business & Lifestyle

 

Du magst diesen Post? Teile ihn!

 

 

Beiträge die vielleicht auch interessant sind:

6 Tipps für einen super produktiven Morgen

Überhöhte Erwartungen: Gift für schöne Momente

5 Dinge, die deine Zeit nicht wert sind

In 5 Schritten die Angst vor einem Neuanfang überwinden

Intrinsische Motivation – Oder was motiviert mich wirklich

 

 

1 Kommentar

  1. Liebe Janine,

    ich bin zwei mal umgezogen und ein paar Freundschaften haben es überlebt aber einige auch nicht. Jetzt stehen wir vor unserem letztem (hoffentlich) Umzug und wird sich herausstellen mit welchen Freunden wir im Kontakt bleiben werden.
    Ich und mein Mann pflegen unsere Bekannschaften aber es ist weniger intensiv als früher. Für mich sind die Zeiten langsam vorbei, wo ich jedes Wochenende Party gemacht habe (jetzt nur ab und zu). Meistens am Samstag und Sonntag kümmere ich mich um den Blog, deswegen möchte ich fit sein. Man hat auch andere Prioritäten: Familie, eigene Existenz usw. Man wird erwachsener :-).

    Liebe Grüße
    Alicja

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein
*

Ich bin einverstanden mit der Datenspeicherung nach DSGVO

Bitte gib hier deinen Namen ein

Achtundvierzig − = Sechsundvierzig