Valentinstag 4 romantische Ideen
Follow on Bloglovin

Valentinstag – Der Feiertag der Herzchen

Der Valentinstag ist einer der beliebtesten Tage im Jahr für Paare und alle Verliebten. Allein der Versuch, nachmittags am 14. Februar noch einen Tisch im Lieblingsrestaurant zu bekommen, gleicht einer unmöglichen Aufgabe. Jedenfalls ist es bei uns in der Stadt meist so. Wenn man nicht bereits spätestens ein paar Tage zuvor seine Reservierung für ein Candle Light Dinner aufgegeben hat, sieht es schlecht aus für das Valentinsdate.

 

Auch die Werbebranche schießt sich schon frühzeitig auf den Valentinstag ein und bewirbt fleißig Schokolade, Pralinen, Blumen, Parfum, Schmuck und andere hübsche Präsente, welche der auserwählten Herzensdame gefallen sollen.

 

Ein bisschen erinnert mich der Valentinstag an Weihnachten. Es ist auch das Fest der Liebe, wenngleich der ein oder andere es möglicherweise eher mit Stress, Termindruck und dem Zwang viele tolle Geschenke kaufen zu müssen verbindet. Weihnachten, wie auch der Valentinstag sind mehr und mehr durchgestylt und zumindest ich komme nur schwer umhin, festzustellen, dass die ganze Choreografie mehr einstudiert ist, als dass sie noch – wie ursprünglich gemeint – von Herzen kommt.

 

Warum sollte ein Strauß Blumen am Valentinstag plötzlich mehr wert sein, als einen Tag zuvor oder einen Tag danach? Ist das nicht eigentlich total irre? Ich will nicht die Moralapostel spielen, aber ich denke, die ganzen Blumenhändler machen am Valentinstag vorprogrammiert vermutlich den meisten Umsatz des ganzen Jahres. Warum also muss man dann auch noch die Preise für diesen einen Tag der Liebe erhöhen? Angebot und Nachfrage: Sicher macht man sich das zunutze. Wirklich fair kann ich es dennoch nicht finden.

 

Das Persönliche im Valentinstag – Kommerzfreie Romantik

Früher schickten sich die Verliebten Karten und selbst gemachte Kuchen, heute fehlt mir dieses persönliche Moment des Valentinstags schon ein wenig. Die Hektik unserer Zeit scheint sich mehr und mehr auch über unsere schönsten Tage im Jahr her zu machen. Alles wird heute gemanagt, geplant und zurecht gestylt. Aber wo bleibt da die Zeit für das Eigentliche: Das Gefühl?

 

Und kann man wirklich davon ausgehen, dass man selbst oder sein Gegenüber tatsächlich bei der Sache und im Hier und Jetzt ist, wenn die Fotos für Instagram beinahe wichtiger werden, als der Geist des Valentinstags selbst? Romantik und Intimität sind für mich immer auch verbunden mit einem Moment der Ungestörtheit und der ungeteilten Aufmerksamkeit.

 

Es ist mir wichtig, dass mein Liebster voll und ganz bei mir ist im Hier und Jetzt und ich nicht das Gefühl habe, mal eben zwischen Fotos knipsen und Social Media, schnell abgefrühstückt zu werden. Ich mag Erinnerungsfotos gern und finde es immer schön, sie nach einiger Zeit anzusehen und mich an den schönen Moment zu erinnern. Doch sollte das Foto in meinen Augen schlussendlich nicht schöner sein, als die Erinnerung selbst.

Weil von Herzen kommen sollte, was auch von Herzen kommt.

 

In Sachen Liebe bin ich traditionell

Vielleicht bin ich in dieser Hinsicht etwas altmodisch. Ich persönlich finde ein selbst gebackener Kuchen, den man gemeinsam bei einer Tasse heißer Schokolade in romantischer und trauter Zweisamkeit genießt, viel romantischer, als einen Strauß Blumen, der mal eben schnell zum Valentinstag besorgt wurde. Zudem fällt es mir besonders am Valentinstag schwer, mich an Blumen wirklich zu erfreuen. Ich weiß, dass mein Liebster einen überhöhten Preis dafür gezahlt hat, eben weil ja Valentinstag ist und mit jedem Fallen einer Blüte oder eines Blattes, tränt mir bereits das Herz. Aus diesem Grunde herrscht bei uns im Hause eine strikte No Flowers Policy zum Valentinstag. 😉

 

Und dennoch bedeutet mir der Valentinstag viel. Es ist auch für mich noch immer der Tag der Liebe und der Liebenden. Wenngleich ich von der kommerziellen Ausrichtung nicht viel halte, so ist es eine schöne Gelegenheit, sich mal wieder seiner Gefühle zu besinnen und dankbar zu sein für das große Glück, was man an seiner Seite wissen darf.

 

Der Zeit der ersten Verliebtheit und des Schwärmens sind wir ab einem gewissen Alter meist bereits entwachsen und auch wenn, oder vielleicht auch gerade weil wir keine verliebten Teenager mehr sind, ist die Liebe ein so bedeutendes Gefühl, dass sie gefeiert gehört. Jemanden mit ganzem Herzen zu lieben und zurück geliebt zu werden, gehört für mich zu den größten Glücksmomenten im Leben und macht das Leben erst wirklich lebenswert.

Was wäre das Leben ohne Liebe?!

 

Warum mir der Valentinstag dennoch sehr viel bedeutet

Ich denke, wer den Valentinstag wirklich als den Tag der Liebe begehen möchte, der findet seine Erfüllung weder in teuren Schmuckgeschenken, noch in einem Strauß roter Rosen. Er findet seine ehrliche und wahre Erfüllung in seinem Herzen beim Blick in die Augen des Menschen, den er wahrhaftig und von Herzen liebt. Dazu ist kein Geld und kein Geschenk nötig. Diese einzigartige Liebe selbst ist das teuerste Geschenk von allen.

 

Und auch wenn ich selber den Valentinstag nicht so feier, wie es mir in den Medien vorgeschlagen wird, so erinnert er mich Jahr für Jahr an das große Glück, was ich habe und lässt es mich erneut zu schätzen wissen. In den stressigen Momenten des Alltags geht dieses Wissen manchmal etwas unter und gerät ins Hintertreffen. Darum nutze ich den Valentinstag als eine Art Erinnerungsanker, um mir dessen bewusst zu sein, dass jeder Tag ein Tag der Liebe ist und mein Partner es verdient hat, von mir jeden Tag als der besondere Mensch wahrgenommen zu werden, der er ist und ich dafür kein Jahr warten muss, bis wieder der Valentinstag erneut vor der Tür steht.

 

Dankbarkeit und Vertrauen sind für mich das Fundament einer guten Beziehung und einer echten Liebe, die man nicht nur im Kopf denkt, sondern vor allem mitdem Herzen fühlt. Danke lieber Valentinstag, dass du mich jedes Jahr aufs Neue am 14. Februar daran erinnerst, dass ich bereits alles im Leben habe, was ich wirklich brauche.

Meine Familie

 

4 romantische Ideen für deinen Valentinstag (garantiert kommerzfrei)

Falls du noch eine Idee für deinen Valentinstag brauchst, die nicht die obligatorischen Blumen enthält, habe ich hier 4 Inspirationen für dich:

Liebe geht durch den Magen

Kocht zusammen ein schönes Valentinsdinner. Wie wäre ein leckeres Menü mit einer Vorspeise, einem leckeren Hauptgang und einem sündigen Nachtisch? 😉

 

Zeig deine romantische Seite

Stunden zu zwei sind rar gesät? Dann wäre ein entspannendes Bad mit üppigem Schaum, fruchtigen Cocktails und ganz viel Kerzenschein doch genau das Richtige!

 

Entspannung auf dem Sofa

Wirf einen Liebesfilm ein, pack die kuschelige Decke aus, hol die tollen Duftkerzen raus und stell den guten Rotwein kalt. Großes Kino ist zu zweit noch romantischer.

 

Für den spendableren Geldbeutel

Wenn der Valentinstag günstig auf ein Wochenende fällt oder ihr die Möglichkeit habt, euch frei zu machen, dann spricht nichts gegen einen Kurztrip in ein verwöhnendes Spa Hotel. Geteilte Entspannung ist doppelte Entspannung. Und ein kleiner Tapetenwechsel hilft, den Alltag hinter sich zu lassen.

 

4 Kommentare

  1. Liebe Janine! Ich feiere keinen Valentinstag. Wir haben unsere festen Eheabende und ich wünsche mir darüber hinaus eine grundsätzliche “Valentinshaltung” in der Ehe. Jedoch… vor 14 Jahren hatte ich einen wunderbaren Valentinstag. Den hatte mir mein Sohn geschenkt. Ich dachte ich hätte ihn im Mutterleib verloren, an dem Tag musste ich nochmal zum Ultraschall und siehe sein Herz schlug. Heute ist mein Schatz ein 14 jähriger wunderbarer Teenager und ich danke Gott dafür. Herzliche Grüße, Sandra aus dem Sommerzimmer

    • Liebe Sandra,
      Danke für diesen bewegenden Einblick. Das ist tatsächlich ein wundervolles und vor allem das schönste Geschenk zum Valentinstag überhaupt. So ein kleines Wunder bekommt man durch nichts mehr getoppt. Ansonsten bin ich deiner Meinung, die Wertschätzung füreinander sollte jeden Tag vorhanden sein.
      Ganz liebe Grüße, Janine

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein
*

Ich bin einverstanden mit der Datenspeicherung nach DSGVO

Bitte gib hier deinen Namen ein

Fünfundzwanzig − Siebzehn =