Positiv denken oder warum du alle Ziele erreichen kannst
Follow on Bloglovin

Ist positiv denken die Lösung, wenn du Ziele erreichen willst?

Ziele erreichen? Davon bin ich aktuell weit entfernt. Zurzeit habe ich zu viele Probleme, um die ich mich kümmern muss.

 

Kennst du diese Gedanken?

 

Tatsächlich sind sie weit verbreitet, wie ich im Coaching immer wieder feststelle. Wir neigen dazu, uns mehr auf unsere Probleme zu fokussieren, als auf unsere Ziele und darauf, Probleme zu lösen.

 

Dabei bringt es uns keinen Millimeter weiter, wenn wir uns allgegenwärtig von unseren Problemen beschäftigen (ablenken) lassen, als diese einfach zu lösen. Wir haben ein Stück weit gelernt, dass es dazu gehört, Probleme zu haben und über diese zu jammern.

 

Wenn es jemand wagt, mit Lösungen zu kommen, sind wir fast schon beleidigt. Immerhin wollen wir keine Ratschläge, sondern jemanden, der zuhört.

 

Meiner Erfahrung nach werden Lösungen von der betroffenen Person schnell mit allen möglichen sehr logisch klingenden Erklärungen als unmöglich erklärt. Kennst du das vielleicht sogar selbst?

 

Das Ziel ist die Lösung & die Lösung ist das Ziel

Doch was sind Problemlösungen eigentlich?

 

Eine Lösung behebt ein Problem und dient damit einem Bedürfnis. Denn wenn an dieser Stelle kein unerfülltes Bedürfnis wäre, gäbe es schließlich kein Problem. Richtig?

 

Lies weiter: Werte & Bedürfnisse: Ihre unschätzbare Bedeutung beim Erreichen von Zielen

 

Ich weiß, du kennst die Antwort bereits. Lösungen sind im Grunde nichts anderes als Ziele. Und diese Ziele zu erreichen, löst dein Problem. Eine Problemlösung ändert deine bisherigen Umstände hin zu einem Status, den du als wünschenswert empfindest.

 

Gleichzeitig musst du für eine Lösung arbeiten. Lösungen verlangen dir Mühe und Durchhaltevermögen ab. Du musst aktiv werden.

 

Lösungen sind Ziele.

 

Während Probleme stets eine negative Fokussierung voraussetzen, bedürfen Lösungen einer positiven Sichtweise. Positiv denken ist dabei eine machtvolle Methode. Nicht nur, um den eigenen Fokus weg vom Problem hin zum Ziel zu lenken, sondern auch, um einen Perspektivwechsel zu erreichen.

 

Positiv denken, wie genau funktioniert das?

Allein die Begrifflichkeit positiv denken ist für viele inzwischen zum Inbegriff der Küchenpsychologie geworden. Positiv denken hegt den Anschein, die Dinge nicht mehr ernst zu nehmen und sich selbst etwas vorzumachen. Kein Wunder also, dass viele von uns dem positiven Denken gegenüber eher negativ eingestellt sind.

 

Wenn ich im Coaching dazu ermutige, positiv zu denken, wird mir meist das Folgende gesagt:

Ich kann mir mein Leben doch nicht schönreden. Meine Probleme verschwinden schließlich nicht, nur weil ich jetzt positiv denke. Letztlich holen mich die Probleme ja eh wieder ein und ich muss mit ihnen klar kommen. Positives Denken allein hat immerhin noch nie Probleme gelöst.

 

So viel an dieser Stelle vorweg, es geht beim positiven Denken nicht darum, dir etwas, was dich belastet, schön zu reden. Die Dinge sind, wie sie sind und natürlich gibt es manchmal auch Probleme zu bewältigen. Diese Probleme dann zu ignorieren, indem man „positiv denkt“ und sie nivelliert, löst sie nicht.

 

Doch was genau bedeutet es nun, wenn du positiv denken sollst, um dein Leben zu verändern und deine Ziele zu erreichen?

 

Dass positiv denken nichts damit zu tun hat, Probleme zu ignorieren oder sie schön zu reden, haben wir inzwischen geklärt. Im Grunde ist die Formulierung als positives Denken meines Erachtens auch etwas irreführend.

 

Sieh die andere Seite der Medaille

Wenn ich meinen Klienten empfehle, sie sollen positiv denken, dann meine ich damit, dass sie die andere Seite der Medaille betrachten lernen.

 

Ein Problem ist immer nur dann ein Problem, wenn du keine Lösung hast und keine Strategie, wie du mit Herausforderungen umgehen kannst. Deswegen ist es auch für viele so schwer, Ziele erreichen zu können. Weil unweigerlich Herausforderungen auftreten, für die noch keine Lösungsstrategie vorhanden ist.

 

Lies weiter: Ziele erreichen: Mini-Crashkurs zum Erfolg & Ziele setzen: So findest du endlich Deine wahren Ziele

 

Aufgeben löst dein Problem nicht, es macht alle anderen nur schlimmer

In den meisten Fällen geben wir dann lieber auf, als uns auf die Suche nach einer passenden Lösung zu machen. Das Meistern von Herausforderungen bedeutet Arbeit und zwar Arbeit an sich selbst und dem eigenen Mindset. Das sind oftmals jene Baustellen, die wir am liebsten verdrängen.

 

Mit positivem Denken hingegen kann dieser Prozess erleichtert werden. Machst du es dir zur Angewohnheit, dich nicht auf die negativen Aspekte eines Problems zu fokussieren, sondern auf die Chance, die in jedem Problem innewohnt, wirst du für dich plötzlich ganz neue Möglichkeiten entdecken.

 

Wie bereits erwähnt, sind Probleme nur dann negativ und werden als Problem empfunden, wenn du nicht weißt, wie du mit ihnen gewinnbringend umgehen kannst. Ein Umstand, der für dich ein großes Problem darstellt, kann für jemand anderen völlig bedeutungslos sein.

 

Es kommt immer darauf an, welche Erfahrungen du bereits gemacht hast und wie lösungsorientiert du insgesamt denkst.

 

In meinem Verständnis ist eine lösungsorientierte Herangehensweise das Herzstück, wenn man positiv denken möchte. Es geht stets darum, sich auf die Lösung eines Problems zu fokussieren und darauf, welche Möglichkeiten der Weiterentwicklung diese Herausforderung für dich bietet.

 

Probleme beziehungsweise Herausforderungen können immer von zwei Seiten betrachtet werden.

 

Zum einen ist da die Seite, welche negative Gefühle heraufbeschwört. Es ist jene Seite, welche man als Problem bezeichnet. Auf der anderen Seite liegt die Chance. Die wenigsten von uns haben gelernt, diese andere Seite zu betrachten.

 

Menschen, die positiv denken, haben es sich jedoch zur Angewohnheit gemacht, genau diese andere Seite zu sehen, anstatt die Problemseite. Erfolgreiche Menschen wissen, dass es keinen Sinn macht, sich auf ein Problem zu konzentrieren und schließlich aufzugeben, weil alles zu schwierig erscheint.

 

Jedes Problem ist mit der passenden Lösung lösbar und verschwindet so schnell, wie es kam. Du musst nur das Selbstvertrauen in dich und deine Fähigkeiten haben, um dir selbst die Lösung deiner Probleme zuzutrauen.

 

Positives Denken kennt keinen Misserfolg

Mit der richtigen Einstellung und positivem Denken kannst du im Grunde jedes deiner Ziele erreichen. Das Erreichen von Zielen ist nur für diejenigen besonders schwer oder gar unmöglich, die nicht gelernt haben, in Hürden die verborgene Chance zu erkennen.

 

Ein Problem weist dich immer auf etwas hin, was du zuvor bei deiner Zielsetzung eventuell nicht komplett durchdacht hast. Auf diese Weise schützen dich aufkommende Herausforderungen davor, in die falsche Richtung zu arbeiten und dich auf deinem Weg zur Zielerreichung zu verlieren.

 

Lies weiter: Die Macht der Entscheidung – Wie eine einzelne Entscheidung Dein ganzes Leben verändert

Für erfolgreiche Menschen gibt es keinen Misserfolg. Erfolgreiche Menschen sehen Probleme immer als Chance zum Lernen. Sie erkennen den positiven Aspekt in jedem Negativen.

 

Es sind nicht die Umstände, die bestimmen, was du kannst oder nicht kannst. Genauso wenig bestimmen die Umstände, was für dich möglich oder unmöglich ist. Allein du selbst bestimmst es mit deinem eigenen positiven Denken.

 

Du magst diesen Post? Teile ihn!

 

 

 

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein
*

Ich bin einverstanden mit der Datenspeicherung nach DSGVO

Bitte gib hier deinen Namen ein