Selbstständigkeit: Warum mein Online Business kein Selbstzweck ist
Follow on Bloglovin

Selbstständigkeit, Online Business & viel Geld verdienen

Aus welchem Grunde würdest du dich selbstständig machen? Was wäre für Dich die Motivation?

Oder vielleicht lautet die Frage für dich bereits: Warum hast du dich selbstständig gemacht?

 

Kannst du diese Frage klar und deutlich für dich selber beantworten? Falls nicht, bist du damit nicht allein.

 

Viele die sich selbstständig machen, wählen ihre neue Selbstständigkeit zwar aus einem bestimmten Grund heraus, doch verfolgen sie mit dem eigenen Business nicht immer ein höheres Ziel.

 

Manche wollen sich selbstständig machen, damit sie nicht mehr nach den Launen ihres Chefs agieren müssen. Wieder andere fühlen sich zur Selbständigkeit motiviert, weil sie hoffen, mit einem eignen Business viel Geld verdienen zu können. Denn noch immer ist der Irrglaube weit verbreitet, dass alle Selbstständigen automatisch viel Geld verdienen.

 

Dabei ist Geld allein ein schlechter Berater, wenn es darum geht, auf welche Art und Weise du dein Geld verdienen möchtest. Bist du allein durch Geld motiviert, wirst du nicht das Durchhaltevermögen haben, welches du brauchst, wenn du die ersten Hürden auf deinem Weg zum Ziel findest.

 

Lies weiter: Geldverdienen ist kein Ziel – Wie Du Deine Ziele wirklich erreichst

 

Die Motivation entscheidet über Erfolg oder Niederlage

Oftmals ist es aber gar nicht der Wunsch, viel Geld zu verdienen, der in die Selbstständigkeit führt. Manchmal lassen wir uns auch von Familie oder Freunden beeinflussen.

 

Eine andere große Motivation sich selbstständig zu machen – neben dem Geldverdienen – ist die Meinung anderer. Sagen dir Freunde zum Beispiel immer wieder, dass du dich mit deinem Talent selbstständig machen solltest, beginnst du automatisch zumindest darüber nachzudenken, ob sie recht haben könnten.

 

Alle sagen dir, ein eigenes Business aufzubauen sei das Beste, was du tun kannst. Und so machst du dich schließlich auf in das Abenteuer Selbstständigkeit.

 

Und auch wenn die Motivation für dein Business ihre Berechtigung hat, so wird sie dich nicht über fette Probleme und massive Felsbrocken auf deinem Weg hinweg tragen.

 

Sicher gibt es Geschichten, wo so etwas gut gegangen ist, ich persönlich halte sie aber eher für die Ausnahme als die Regel.

 

Die Selbstständigkeit kann ein harter Job sein

Wirklichen Erfolg mit dem eigenen Online Business zu erzielen, setzt eine hohe Motivation für das eigene Ziel voraus. Selbstständigkeit bedeutet jeden Morgen früh aufstehen. Das ist nicht anders als bei einem normalen Bürojob. Wer sich selbstständig macht, um ausschlafen zu können, wird vermutlich schnell enttäuscht sein.

 

Der große Unterschied zu einem Angestelltenjob besteht in der großen Freiheit, die man hat. Zugleich bringt das eigene Business aber auch eine große Verantwortung mit sich. Es heißt nicht umsonst selbst und ständig.

 

Im Idealfall liebst du, was du tust. Das ist für die meisten Selbstständigen wohl der bedeutendste Unterschied zur Anstellung. Wenn du deine Selbstständigkeit liebst, wirst du garantiert zufrieden und glücklich mit dieser Lebensentscheidung sein.

 

Zudem ist die Liebe zu deinem Online Business vermutlich der größte Erfolgsgarant. Denn sie motiviert dich und lässt dich immer wieder nach Lösungen suchen, wenn es einmal schwierig werden sollte.

 

Bin ich für die Selbstständigkeit gemacht?

Wenn du momentan also nicht sicher bist, ob die Selbstständigkeit das Richtige für dich ist, solltest du dir die Frage stellen, warum du dich selbstständig gemacht hast oder machen willst.

 

Ist es vielleicht, weil andere dir dazu geraten haben, oder weil jeder andere im Freundeskreis auch selbstständig ist? Oder vielleicht tatsächlich, weil du dir erhoffst, viel Geld damit zu verdienen?

 

Möglicherweise hat deine Entscheidung mit etwas, was du nicht mehr wolltest begonnen. Zum Beispiel wolltest du deinen Chef nicht mehr jeden Tag sehen müssen, oder du hattest keine Lust mehr auf diesen öden Job, der dich bis auf den letzten Tropfen Motivation ausgesaugt hat.

 

Egal was es ist, was dich in die Selbstständigkeit führte, es handelt sich dabei vermutlich um eine Wegmotivation.

 

Das war bei mir auch so. Nachdem ich in meinem letzten Job völlig ausgebrannt bin, habe ich mich für die Selbstständigkeit entschieden. Im Grunde habe ich mit dieser Entscheidung überhaupt kein Ziel verfolgt. Vielmehr bin ich vor etwas weggelaufen.

 

Irgendwann merkte ich dann, dass die Selbstständigkeit auch Nachteile hat. Man muss es wirklich wollen und vor allem muss man wissen, wofür man es will.

 

Ich bemerkte, dass ich mir einen Job besorgt hatte, anstatt meine eigenen Ziele zu verfolgen. Es hatte sich für mich also nicht viel verändert. Natürlich arbeitete ich jetzt für mich selbst.

 

Doch was ich will und wo ich einmal ankommen möchte, wusste ich immer noch nicht. Vom Setzen von Zielen war ich weit entfernt, vom Erreichen ganz zu schweigen.

 

Und sehen wir den Tatsachen ins Auge: Wer nicht für seine eigenen Ziele arbeitet, arbeitet automatisch für die Ziele anderer.

 

Lies weiter: Selbstsabotage #1: Die gemeine innere Stimme

 

Vom Job zum eigenen Ziel

Eigene Ziele zu setzen und diese Ziele erreichen zu wollen, ist in meinen Augen der fundamentale Unterschied zum Angestelltendasein. Wenn du dich nur selbstständig machst, um selbstständig zu sein, also im Prinzip um der Selbstständigkeit willen, hast du keine wirklich grundlegend andere Situation, als ein Angestellter.

 

Ich denke sogar, dass das Risiko, welches mit der Selbstständigkeit einhergehen kann, in diesem Falle tatsächlich größer ist, als im Angestelltenverhältnis. Für mich macht es nur Sinn, selbstständig zu sein, solange ich weiß, warum ich es sein will.

 

Und die Selbstständigkeit an sich ist für mich kein Grund.

 

Für mich ist es überaus wichtig, mit meiner selbständigen Arbeit ein Ziel zu verfolgen. Wäre für mich mein Online Business ein Selbstzweck, hätte ich vermutlich bereits mehrfach aufgegeben.

 

Nicht, weil meine Arbeit keinen Spaß macht, sondern weil es zwangsläufig in jedem Business Momente gibt, die definitiv keinen Spaß machen.

 

Die Risiken eines eigenen Business

So ist es für mich immer wieder eine Herausforderung, wenn es um Rechtsstreitigkeiten mit Kunden geht. Wir hatten in unserem ersten Online Business bereits mehrere Betrugsfälle, gegen die wir vorgehen mussten.

 

Sicher hätten wir es auch auf sich beruhen lassen und dem Ganzen nicht nachgehen können, doch muss man es sich erstmal leisten können, mehrere Tausend Euro Schaden auf sich beruhen zu lassen.

 

Jeder der so etwas schon mal in seinem Business erlebt hat, weiß wie unglaublich unangenehm das ist. Es ist nicht nur der Rechtsstreit und die extrem lange Wartezeit, bis sich in unserem Justizsystem etwas bewegt, sondern es ist vor allem der sehr hohe finanzielle Schaden.

 

Und diesen Schaden hast in erster Linie du in deinem Business.

 

Denn bevor du als Unternehmer auch nur einen einzigen Cent siehst, musst du alles vorstrecken und zudem den entstandenen Schaden sofort beseitigen. Das Geschäft muss schließlich weiterlaufen.

 

Ich muss sicher nicht erwähnen, dass solche finanziellen Schäden für kleine Unternehmen sehr schnell den Ruin bedeuten.

 

Um solche herausfordernden Phasen gut unmotiviert zu überstehen, brauchst du Ziele, die über dein Online Business hinausgehen. Wäre ich nur um der Selbstständigkeit willen selbstständig, würde für mich an dieser Stelle wahrscheinlich Schluss sein.

 

Wozu auch weitermachen und sich das antun? Wenn das Business keinen Spaß macht, hat die Selbstständigkeit um der Selbstständigkeit willen keinen Sinn. Dann ist man im Büro wirklich besser dran.

 

Mach, was Du willst, aber mach es mit einem Ziel

Ich betrachte mein Online Business als Methode um Geld zu verdienen. So wie andere zum Beispiel an der Börse investieren, um das große Geld zu machen. Das heißt nicht, dass ich meine Arbeit nicht gern erledige. Im Gegenteil, ich bin davon überzeugt, dass es unheimlich wichtig ist, etwas zu machen, wo ich voll und ganz dahinter stehen kann.

 

Es würde für mich keinen Sinn ergeben, mir in der Selbstständigkeit einen Job zu erschaffen, den ich genauso widerwillig erledigen würde, wie einen Angestelltenjob.

 

Warum sollte ich diese unheimlich viele Arbeit, ein Online Business aufzubauen und zu führen, auf mich nehmen, wenn ich mir lediglich einen Job hätte besorgen wollen?

 

Ein eigenes Business macht in meinem Verständnis nur dann Sinn, wenn du dich selbst damit voranbringst. Und das ist dann der Fall, wenn es dir hilft, deine Ziele zu erreichen.

 

Und da jedes Ziel im Leben seinen Preis hat, ist mein Online Business für mich kein Selbstzweck, sondern eine Methode zum Geldverdienen, um meinen Zielen jeden Tag ein Stück näher zu kommen.

 

Du magst diesen Post? Teile ihn!

 

Beiträge, die vielleicht auch interessant sind:

Warum Frauen über 30 nur noch Jobabsagen bekommen

Wie Du Deine Ziele erreichen kannst & wie nicht

Erfolgsgeheimnis #5: Ziele setzen

Wie Dir eine To-Do Liste hilft, Deine Ziele zu erreichen

Traumleben: Ziele erreichen beginnt im Heute

 

 

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein
*

Ich bin einverstanden mit der Datenspeicherung nach DSGVO

Bitte gib hier deinen Namen ein