In 5 Schritten die Angst vor einem Neuanfang überwinden
Follow on Bloglovin

Der Neuanfang & die Angst

Manchmal kommt es im Leben vor, dass man nochmal neu starten will oder muss. Für mich kam dieser Moment im Jahr 2015. Nach einem Burnout habe ich alles bisherige in Frage gestellt und nochmal komplett neu angefangen.

 

Ich wollte und konnte so nicht weiter machen. Rückblickend denke ich, dass meine eigene Ziellosigkeit mich überhaupt erst hatte soweit kommen lassen.

 

Damit musste Schluss sein. Ich hatte doch größere Ziele im Leben. Nur hatte ich noch nie groß darüber nachgedacht, wie ich mit Ziele setzen und vor allem Ziele erreichen konnte. Mit meinem Neuanfang wollte ich das Ruder herumreißen und meine alten Fehler hinter mir lassen. Meine eigenen Ziele erreichen zu wollen, war auf jeden Fall eine der besten Entscheidungen meines Lebens.

 

Dennoch ist da eine Kleinigkeit, die bleibt: Die Angst vor dem Neuanfang.

 

Jeder Neuanfang geht immer auch mit ein bisschen (oder auch viel) Angst einher. Die Angst vor dem Unbekannten ist tief in unserer Seele verankert. So kann es vorkommen, dass auch positive Veränderungen Ängste heraufbeschwören. Und genau so war es im Jahr 2015 bei mir.

 

Ziele setzen – Am Anfang steht das Ziel

Nachdem ich mir darüber klar wurde, was ich will und welche Ziele ich erreichen möchte, kam die Planung. Ziele setzen war bisher gar kein Thema für mich und somit absolutes Neuland. Je mehr ich mir darüber klar wurde, wie weit entfernt ich mich von meinen Zielen befinde, desto größer wurde die Angst.

 

Lies weiter: Erfolgsgeheimnis #5: Ziele setzen

 

Ganz oben auf der Liste stand die Angst, meine Ziele nicht zu erreichen. Versagensangst ist weit verbreitet und tötet jeden Tag mehr Träume als Scheitern dies je könnte. Wenn dich also die Angst vor dem Neuanfang überfällt, sei dir darüber im Klaren, dass es erstes normal ist und zweitens nur die Selbstzweifel in deinem Kopf sind.

 

Du stehst nicht ohne Grund am Scheideweg zu einem Neuanfang. Das sind meist genau die Momente im Leben, wo das Selbstbewusstsein ohnehin bereits stark gelitten hat. Kein Wunder also, dass dir das Setzen von Zielen Angst macht.

 

Jeder große Neuanfang im Leben bringt Veränderungen mit sich. Je größer deine Ziele sind, desto mehr Angst können sie bereiten. Dich nicht von der Angst beherrschen zu lassen, sondern deine Ängste zu kontrollieren, ist eine Herausforderung, die du auf jeden Fall annehmen solltest. Ängste kennt jeder von uns, doch nur die erfolgreichen Menschen haben gelernt, konstruktiv mit der Angst umzugehen.

 

Die größte Angst löst ein Neuanfang aus, wenn er nicht ganz freiwillig vonstatten geht. So ein unfreiwilliger Neuanfang kann verschiedene Ursachen haben. So kannst du zum Beispiel gezwungen sein, einen Neuanfang als Single starten. Wenn der Partner nicht mehr will, kann man ihn nicht zwingen. Dann musst du mit der neuen Situation klar kommen, ob du willst oder nicht.

 

Mein heftigster und unfreiwilliger Neuanfang hatte nichts mit einer Beziehung zu tun, sondern mit meinem Job und meiner Gesundheit. Nachdem ich jahrelang statt mir über mein Lebensziel Gedanken zu machen, mich von den Entscheidungen aller anderen habe treiben lassen, brachte mich mein Körper zur Vernunft. Ein Burnout kann einen sehr zum Nachdenken anregen.

 

Seitdem habe ich viel Zeit und Energie in meine Persönlichkeitsentwicklung investiert und bin heute nicht nur ein komplett anderer Menschen, sondern lebe auch ein völlig anderes Leben. Das Burnout hat für mich den Neuanfang eingeleitet und heute kann ich sagen: Gott sei Dank!

 

Die lähmende Angst vor dem Neuanfang zu überwinden lohnt sich! Setz dir Ziele, sei mutig, sieh deinen inneren Blockaden ins Gesicht und geh deinen eignen Weg, um deine Ziele zu erreichen.

 

Die Angst vor dem Neuanfang überwinden

Ein Neuanfang ist eine ganz besondere Situation. Du weißt genau, es wird viele Veränderungen geben, du hast dir Ziele gesetzt und willst diese auch erreichen, doch hast du Zweifel, ob du das schaffst.

 

Wenn du auf dein zukünftiges Traumleben blickst, erstarrst du regelrecht vor Angst, weil du dich völlig überfordert fühlst und gar nicht weißt, wo du anfangen sollst.

 

Eigentlich würdest du am liebsten bereits jetzt dem Kopf in den Sand stecken, dich zurück in dein Schneckenhaus verkriechen und alles lassen wie es ist. Denn eigentlich ist es doch gar nicht so schlecht und vielleicht siehst du das alles nur zu streng. Ist das so?

 

Ich kenne diese Gedanken nur zu gut. Weißt du, wer diese Stimme in deinem Kopf ist? Deine Angst.

 

Lies weiter: Selbstsabotage #1: Die gemeine innere Stimme

 

Dein Gehirn spielt dir einen Streich, denn es will immer rationale Gründe für Emotionen finden. Und negative Gefühle will jeder immer so schnell es geht loswerden. Sie sind einfach nicht angenehm.

 

Und ehe du bis drei zählen kannst, ist die zuvor so untragbare Situation “gar nicht so schlimm” und du schlichtweg zu empfindlich. Doch selbst wenn dem so wäre, würdest du dich noch immer in einer Situation befinden, bin der du unglücklich bist.

 

Deswegen: Überwinde deine Angst vor dem Neuanfang und zwar JETZT!

 

Wie habe ich meine große Angst vor dem Neuanfang überwinden können?

Zu Anfang gar nicht. Da bin ich ehrlich. Aber nachdem ich mich mehrfach intensiv mit einem befreundeten Coach unterhalten hatte, fasste ich Mut. Ich entwickelte eine andere Sicht auf meine Situation und begann zu akzeptieren, dass ich mich gegen einen Neuanfang nicht mehr wehren konnte und wollte.

 

Am schwersten war es für mich, eine neue Vision zu entwickeln und Ziele zu setzen. Dabei ist das Setzen von Zielen fundamental wichtig, wenn du einen Neuanfang starten willst. Ziele zu setzen ist der erste Schritt in Richtung Zukunft und Traumleben.

 

Lies weiter: Selbstsabotage #6: Ziele setzen? Brauche ich nicht

 

In 5 Schritten die Angst vor dem Neuanfang überwinden

In der Zeit meines Neubeginns haben mir die folgenden 5 Schritte geholfen, meine Angst vor dem Neuanfang zu überwinden.

  1. Beachte und respektiere deine Gefühle

Angst ist ein ganz normales Gefühl, vor allem wenn es um einen Neuanfang geht. Du setzt neue Ziele (vielleicht auch zum ersten Mal in deinem Leben) und viele unbekannte Dinge kommen auf dich zu. Deine Angst solltest du anerkennen und sie als solche erkennen. Wenn du sie ignorierst, wird sie dich vermutlich weiterhin blockieren. Indem du deine Angst als Angst benennst, nimmst du ihr bereits einen großen Teil ihrer Macht über dich.

 

  1. Geh durch die Angst

Wovor genau hast du eigentlich Angst?

 

Das ist eine gute Gelegenheit, um dir über deine wahren Gedanken, die hinter der Angst stecken, klar zu werden. Hierfür kannst du eine Liste anfertigen oder einfach mit einer vertrauten Person über deine Angst reden. Oft kann dies bereits sehr viel bewirken, da irrationales Denken als das erkannt wird.

 

Versuch wirklich die ursprüngliche Ursache für deine Angst vor dem Neuanfang zu identifizieren.

 

  1. Frag dich selbst: Was ist das Beste und was das Schlimmste, was passieren kann?

Es mag banal klingen, aber diese beiden Fragen sind so wertvoll, wie sie nur sein können. Gerade bei Angst vor einem Neuanfang ist die Frage nach dem Besten, das passieren kann, unglaublich inspirierend.

Stichwort: Ziele setzen und Ziele erreichen.

 

Lies weiter: Der Wendepunkt: Träume ernst nehmen und Ziele setzen

 

Indem du dir darüber klar wirst, dass es nicht nur Risiken gibt, sondern auch eine große Chance auf etwas fantastische Ziele, wird deine Angst kleiner. Gleichzeitig hilft es, sich zu fragen, was im schlimmsten Falle passieren kann. Meist ist das gar nicht so schlimm, wie wir befürchten. Sobald dir dies klar wird, verliert sich deine Angst zunehmend.

 

Hierbei solltest du den Realitätscheck nicht vergessen. Aussagen wie: „Das Schlimmste, was passieren kann, ist dass ich verarmt unter einer Brücke hausen und mich von Hundefutter ernähren muss.“, sind nicht sehr realistisch und helfen dir kein Stück weiter.

 

  1. Hör auf dein Bauchgefühl

Auf dein Bauchgefühl zu hören ist eine der besten Entscheidungen, die du im Privaten wie auch für dein Business treffen kannst. Ich versuche immer auf mein Bauchgefühl zu hören. Wenn sich etwas nicht richtig anfühlt, ist es das vermutlich auch nicht.

 

Als ich damals meinen Job aufgab, wollte ich das zwar überhaupt nicht, aber tief in meinem Inneren habe ich gewusst, dass es der richtige Weg für mich war. Der Trick dabei ist, zu merken, wann dein Bauchgefühl dir den richtigen Weg zeigen will vs. wann deine Angst dich zurück hält.

 

Lies weiter: Selbstsabotage #2: Vergleiche mit anderen

 

  1. Erstelle einen Plan

Mit Sicherheit hörst du nicht zum ersten Mal, dass jedes große Ziel einen guten Plan benötigt. Und so ist das auch bei deinem Neuanfang.

 

Du brauchst einen Plan, wie du deine Ziele erreichen willst. Die Vorteile liegen dabei ganz offen:

  • Dein Fokus ist auf deine Zielerreichung gerichtet.
  • Du konzentrierst dich auf konkrete Schritte zum Erreichen deiner Ziele.
  • Die Orientierung durch deinen Plan hilft dir, deine Angst zu überwinden.
Lies weiter: Ziele richtig planen in 4 einfachen SchrittenZiele richtig planen & erreichen mit der 5 Punkte Agenda

 

 

Du magst diesen Post? Teile ihn!

 

 

 

2 Kommentare

  1. Das ist wirklich ein toller Artikel und tolle Tipps! 🙂 Denn oft kann ein Neuanfang so gute Aussichten mit sich bringen und das Leben so sehr verbessern – aber die Angst hält einen oft ab.
    Liebe Grüße,
    Cindy

    • Hallo Cindy,

      vielen Dank.
      Ja ich denke auch, dass die Angst in solchen Momenten unser größter Feind ist.
      Das erlebe ich auch oft in meinen Beratungen. Ängste überwinden und Chancen nutzen ist daher umso wichtiger. 🙂

      Liebe Grüße
      Janine

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein
*

Ich bin einverstanden mit der Datenspeicherung nach DSGVO

Bitte gib hier deinen Namen ein