Wie ich meine ideale Zielperson in nur 10 Minuten definierte
Follow on Bloglovin

Meine ideale Zielperson mit Problemstellungen und Lösungsansätzen

Auf dem Weg hin zur Definition meiner idealen Zielperson war ich so richtig angekotzt von mir selber. Immerhin wusste ich es viel besser und habe trotzdem den Hintern einfach nicht hoch bekommen. Nicht nur für ein oder zwei Wochen, sondern für über ein Jahr. Das konnte so einfach nicht weitergehen.

 

Wie ich bereits in meinem Beitrag Null Traffic auf dem Blog und keine Motivation mehr beschrieb, fiel ich zum Jahreswechsel in ein riesiges Motivationsloch. Ich hatte einfach keine Motivation mehr, weder fürs Arbeiten noch für irgendetwas anderes. Selbst meine wöchentliche Pilates Session schwänzte ich mit Vergnügen.

 

Da dämmerte es mir. Wenn ich ohne schlechtes Gewissen selbst mein Pilates Workout liegen ließ, war die Lage mehr als ernst. Regelmäßiges Pilates gehört für mich seit über fünf Jahren zum Alltag. Falls ich mal aus Zeitnot eine Session verpasste, holte ich diese in den nächsten Tagen nach. So machte ich das immer.

 

Und auf diese Weise ging ich nicht nur mit meinem Pilates um, sondern handhabte so gut wie alles in dieser Art. Wenn ich mal etwas verpasste, oder schlichtweg nicht schaffte, holte ich es immer nach.

 

Nur dieses Mal war es anders. Ich hatte keine Motivation mehr. Und das war die Wahrheit. Ich spürte es in allen Bereichen meines Lebens. Am liebsten hätte ich mir die Decke über den Kopf gezogen. Also die Vogel Strauß Methode angewendet.

 

Doch wohin würde mich das bringen? Mit Sicherheit nicht weiter und mit noch größerer Sicherheit nicht an meine Ziele, die ich ja immer noch hatte.

 

Schluss mit keine Motivation

Ich musste etwas unternehmen, das stand fest.

 

Ich wusste auch was zu tun war. Immerhin hatte ich es jetzt schon monatelang vor mir her geschoben.

 

Meine Orientierungslosigkeit starrte mich förmlich an. Ich dachte mir jetzt oder nie. Wie lange würde ich noch im luftleeren Raum rumfliegen wollen?

 

Es war an der Zeit, endlich meine ideale Ziel Person zu definieren. Das würde mir Orientierung geben und mir helfen meine Strategie neu auszurichten.

 

Von der idealen Zielgruppe zur idealen Zielperson

Ich habe mir sagen lassen, dass man heute nicht mehr nach der idealen Zielgruppe Ausschau hält, sondern sich aus seiner Zielgruppe eine einzelne individuelle Person herauszieht und diese als ideale Zielperson definiert.

 

Diese Strategie im Umgang mit der Definition der eigenen Zielgruppe fand ich von Beginn an interessant. Die Argumentation leuchtete mir ein.

 

Eine Zielgruppe kann durchaus sehr heterogen sein. Ein konkretes Arbeiten mit einer idealen Zielperson ist daher konkreter und ermöglicht einen noch spezifischeren Fokus auf die wesentlichen Problemfragen deiner Zielgruppe.

 

Zudem hat eine Zielperson den Vorteil – um es mal aus der Sicht des Marketing zu betrachten – dass du anders mit ihr umgehst. Du sprichst deine ideale Zielperson anders an als deine ideale Zielgruppe. Und dennoch ist diese eine Zielperson Teil der Zielgruppe und bildet diese somit ab.

 

Ich finde das ziemlich clever.

 

Wie ich meine ideale Zielperson in 10 Minuten definierte

Ich glaube ich habe mich nur so lange davor gedrückt, meine ideale Ziel Person zu definieren, weil ich immer glaubte, dass mich dies unheimlich viel Zeit kosten würde.

 

Wenn ich vorher gewusst hätte, wie schnell und einfach mir dies von der Hand gehen würde, hätte ich definitiv nicht über ein Jahr damit gewartet. Es gäbe sie bereits: meine ideale Zielperson.

 

Dabei war es nicht schmerzhafter, als ein Pflaster schnell abzureißen. Danach fühlte ich mich tatsächlich erleichtert. Erleichtert darüber, dass ich nun endlich mal den Hintern hoch bekommen hatte.

 

Wie hatte ich es also nun in so kurzer Zeit geschafft, wo ich es so viele Monate nicht geschafft hatte?

 

Ganz einfach. Ich habe es getan.

 

Ich habe mir einen Moment lang Mut gefasst und einfach begonnen, mir Gedanken über meine ideale Zielperson zu machen und diese Ideen gleichzeitig aufgeschrieben.

 

Als ich einmal begonnen hatte, ging es förmlich wie von allein. Die Ideen schossen förmlich von allein in meinem Kopf.

 

Zugegeben ich hatte schon vorher immer mal wieder darüber nachgedacht, wie meine ideale Zielperson denn sein könnte. Aber ich habe diese Gedanken nicht zu Ende gebracht und schon gar nicht zu Papier.

 

So einfach erreichst auch du die Definition deiner idealen Zielperson

Ich überlegte, wie meine ideale Zielperson ist und strukturierte meine Überlegungen mit konkreten Fragen zu meiner Zielperson.

 

Anhand folgender Fragen kannst du ohne Probleme deine ideale Zielperson definieren.

 

  1. Wie du die Eckdaten deiner idealen Zielperson definierst:

Wie sieht ihr Leben aus? Was hat sie für Lebensumstände?

Hat sie eine Familie oder ist sie alleinstehend?

Arbeitet sie selbstständig in ihrem online Business oder ist sie eine Angestellte?

Ist eine ungeduldige, nervöse, verunsicherte Natur mit Selbstzweifeln oder eher voller Selbstbewusstsein?

 

  1. Wie du die Problemstellungen deiner idealen Zielperson herausfindest:

Womit beschäftigt sie sich tagtäglich?

Welche Probleme hat sie? Und was genau macht ihr diese Probleme?

Mit welchen Themen strauchelt sie und warum?

 

  1. Wie du Lösungsansätze für deine ideale Zielperson findest:

Was interessiert sie?

Welche Probleme die sie hat, kannst du lösen?

Worauf legt sie Wert?

 

Anhand dieser Fragen habe ich meine ideale Ziel Person definiert. Doch nicht nur ihre Persönlichkeit und ihre Lebensumstände, sondern gleichzeitig ihre potentiellen Problemstellungen und eventuelle Lösungsansätze.

 

Und das war gar nicht schwer. Ich habe lediglich 10 Minuten meiner Zeit investieren müssen.

 

Zugegeben, jetzt ärger ich mich noch mehr, dass ich nicht früher damit begonnen habe. Aber lieber spät, als nie.

 

Natürlich ist das alles erstmal rein theoretisch. In echten Kontakten zu deinen Fans solltest du es nicht versäumen, diese nach ihren Problemen zu fragen. Anhand ihrer Informationen kannst du die Definition deiner idealen Zielperson entweder validieren oder anpassen.

 

Deine ideale Zielperson als Romanfigur

Dieser ganze Entwicklungsprozess meiner idealen Zielperson erinnerte mich an das Kreieren einer Romanfigur.

 

Auch hier entwirft man im Detail Charakterstärken, Charakterschwächen, Lebensumstände, Weltanschauung, sowie Probleme, Hürden und auch Ängste.

 

Das alles macht eine ideale Zielperson authentisch und greifbar. Wichtig beim Entwickeln deiner idealen Zielperson ist es, dass du ganz detailliert eine Vorstellung von dieser Person bekommst. Nur so kannst du dich in sie hineinfühlen und echte Orientierung anhand ihrer Problemstellungen erhalten.

 

Wie du deine ideale Zielperson noch schneller zu Papier bekommst

Und falls du handschriftlich nicht so flott unterwegs bist oder auch nicht der schnellste Tipper am Laptop, so kann ich nur empfehlen, die Beschreibung deiner idealen Zielperson zu diktieren.

 

Das Diktieren von Texten ist inzwischen zu einem meiner Geheimtipps geworden. Aufgrund grandiosen Zeitmangels tippe ich nur noch das Wenigste und spreche dafür viel mehr.

 

Probier es doch einfach mal aus. Du weißt ja jetzt, was du zu tun hast: deine ideale Ziel Person definieren.

 

Du magst diesen Post? Teile ihn!

 

Vielleicht auch interessant für dich:

Die Psychologie von Erfolg – Warum manchen Menschen scheinbar alles gelingt

6 Tipps für einen super produktiven Morgen

Ziele richtig formulieren – Erfolg ist kein Zufall

Erfolg ist kein Glück – Ziele richtig planen in 4 einfachen Schritten

Ziele richtig planen mit der 5 Punkte Agenda

 

 

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein
*

Ich bin einverstanden mit der Datenspeicherung nach DSGVO

Bitte gib hier deinen Namen ein