Alles wird zweimal geschaffen - Wie soll deine Lebensgeschichte aussehen?

Lebensgeschichte – Die Story deines Lebens

Alles im Leben wird angeblich zweimal geschaffen. Klingt zunächst nach viel Arbeit, wenn man alles zweimal machen muss. Gemeint ist aber in Wirklichkeit nicht, dass du alles zweimal kochen musst, oder einen Text zweimal schreiben musst. Es geht darum, dass du, wenn du einen Plan hast, diesen zuerst in deinem Kopf haben musst, bevor du ihn umsetzen kannst.

 

Ok soweit kann ich mitgehen. Um einen Beitrag zu schreiben, muss ich auch zuerst die Idee zu dem Beitrag haben. Und noch viel mehr. Ich muss wissen, was der Kernpunkt ist, welche Botschaft dahinter stehen soll, welche Punkte mir wichtig sind und welchen Mehrwert ich mitteilen möchte. Im Grunde muss die ganze Struktur bereits in meinem Kopf geschaffen sein, bevor ich auch nur ein einziges Wort geschrieben habe.

 

Und dennoch stellt sich dir vielleicht die Frage: Warum wird alles zweimal geschaffen?

Im Grunde kann man auch einfach drauflos tippen und schauen, wo es einen hinführt. Kann man machen, es kommt aber meines Erachtens selten etwas wirklich Gutes bei raus. Ich will nicht behaupten, dass alles, was ich schreibe, vergoldet gehört, aber dennoch schreibe ich aus Überzeugung und nicht, weil ich eine Kooperation am Laufen habe und mal eben einen Werbetext produzieren muss. Wenn ich das mache, dann weil ich überzeugt davon bin, nicht weil ich es muss. Das ist Freiheit. 😉

 

Das würde ich nicht wollen, das entspricht nicht meinem Anspruch. Zudem denke ich, dass ich kein bisschen besser dran wäre, als zu der Zeit, wo ich ohne selbst denken zu dürfen Anweisungen ausführen musste. Die Situation mag anders aussehen, die Anhängigkeit ist in meinen Augen aber die gleiche. Und aus diesem Grunde, wird auch bei mir alles zweimal geschaffen. Weil ich nicht einfach drauflos tippe, sondern Qualität mir wichtig ist. Ob ich diese immer hinbekommen, darüber kann jeder seine eigene Meinung haben.

 

Alles wird zweimal geschaffen

Mir geht es bei dem Gedanken des Zweimalschaffens jedoch nicht um so einfache Dinge, wie Blogbeiträge. Ich denke, das Beispiel verdeutlicht, was gemeint ist, aber es geht um etwas weitaus Bedeutenderes: Deine Lebensgeschichte.

 

Verlassen wir den Bereich des Profanen und gehen mal das größte Thema überhaupt an. Warum wird deine Lebensgeschichte zweimal geschaffen? Und warum sollte deine Lebensgeschichte zweimal geschaffen werden?

 

Im Grunde kann man auch hier wieder antworten: Damit die Qualität stimmt. Lebensqualität ist auch wieder so ein diffuser Begriff, von dem oft geredet wird, aber jeder etwas anderes darunter versteht. Ich bin der Überzeugung, dass es bei deiner Lebensgeschichte darum gehen sollte, am Ende nichts zu bereuen.

Nichts bereuen

 

Wenn wir einfach so drauflos leben und uns keine Gedanken darüber machen, was wir wollen, wie wir es erreichen wollen und was am Ende bei rauskommen soll, werden wir auch nichts erreichen, was uns entspricht. Unsere Selbstverwirklichung wird auf der Strecke bleiben.

 

Du merkst es sicher bereits, es geht um das Thema Ziele definieren, Ziele planen und Ziele erreichen. In diesem Falle geht es um Lebensziele. Auch ein Grund, weshalb du bereits im Kleinen üben solltest, Ziele zu setzen. Damit du für das Schreiben deiner Lebensgeschichte gewappnet bist.

 

Deine Lebensgeschichte und Selbstverwirklichung

Alles im Leben wird zweimal geschaffen. Ohne Plan ist auch deine Selbstverwirklichung nur eine bloße Vorstellung. Deine Lebensgeschichte kannst du nur erfolgreich schreiben, wenn du sie aktiv planst, wenn du Ziele im Leben hast und diese vehement verfolgst. Klingt anstrengend? Ja ist es zum Teil auch.

 

Du wirst mit Sicherheit Momente auf deinem Weg zu deiner eigenen Lebensgeschichte haben, wo du die Motivation verlierst. Es ist nicht immer leicht. Dennoch ist es immer wieder den Aufwand wert, wie ich finde.

 

Bist du schon mal gedanklich an das Ende deines Lebens gesprungen und hast dir vorgestellt, was du wohl richtig und was falsch gemacht haben wirst? Ich vermute, du hast das noch nie getan. Die wenigsten machen das. Es ist unangenehm. Niemand möchte über das Sterben und schon gar nicht über den eigenen Tod nachdenken.

 

Dennoch halte ich diesen Punkt für unglaublich augenöffnend. In dem Moment, wo wir realisieren, dass wir eventuell dabei sind, unsere Lebenszeit zu verschwenden, beginnen wir unter Umständen anders über unsere Lebensgeschichte und unseren Lebensplan nachzudenken.

 

Was würdest du dir wünschen, was Menschen, die dich lieben, in ihrer Grabrede über dich sagen?

 

„Sie hat sich nie etwas zugetraut, immer nur den gleichen Job erfüllt, den sie nicht besonders mochte und führte ein nicht besonders erinnerungswürdiges Leben. Sie hat sich keine Ziele gesetzt und konnte deswegen auch nie etwas erreichen.“

 

Das ist eher nicht das, was wir über uns hören wollen, oder?

 

Besser wäre doch folgendes zu hören:

„Sie war eine begeisterungsfähige Frau mit vielen Visionen und Ideen im Kopf. Auch wenn sie nicht jede einzelne verwirklichen konnte, so hat sie stets versucht, das Leben voll auszuschöpfen, wobei sie viel erreicht hat. Ihre Kinder sind stolz auf Ihre Lebensgeschichte und ihr Schaffen.“

 

Am Ende geht es um nicht mehr und nicht weniger als deine Selbstverwirklichung. Bist du dein bestes Selbst? Was hält dich davon ab, es zu werden? Meist sind es unsere ureigenen Ängste, die uns zurück halten. Mehr dazu in Warum Selbstfindung Mut braucht.

 

Erzähl deine eigene Lebensgeschichte

Wie soll deine Lebensgeschichte aussehen, wenn du alt bist? Welche Rede würdest du hören wollen?

Das Thema Lebensziele, oder Ziele erreichen habe ich lange Zeit als belanglos abgetan. Erst seit ich mir über all dies Gedanken mache, erkenne ich, dass Ziele mit das Wichtigste im Leben sind. Nur über Ziele können wir unser Leben aktiv gestalten, die Opferrolle verlassen und zu der werden, die wir wirklich sein wollen. Selbstfindung und Selbstverwirklich ist dabei stärker von Zielsetzung abhängig, als ich es mir zuvor je hätte vorstellen können.

 

Auch beim Erreichen von Zielen wird der Plan zum Ziel zweimal geschaffen. In meinen Beiträgen Ziele richtig formulieren, Erfolg ist kein Glück und Ziele richtig planen wird das Prinzip des Zweimalerschaffens deutlich. Ich spreche es zwar nicht explizit an, aber du kannst sehr schnell erkennen, dass sich bei deiner Zielerreichung alles ums richtige Herangehen und Planen dreht.

 

Auch hierbei wird alles zweimal geschaffen. Ein Ziel entsteht zuerst im Kopf, anschließend werden alle notwendigen Schritte zum Erreichen des Ziels ebenfalls zuerst im Kopf gegangen. Erst nachdem der komplette Handlungsplan feststeht, beginnt die zweite Phase des Schaffens in der Realität.

 

Alles im Leben wird zweimal geschaffen. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um mit dem Schaffen deiner Lebensgeschichte anzufangen. Ich denke, es ist besser am Ende zu bereuen etwas getan zu haben, als in ewiger Reue darüber zu leben, nichts versucht zu haben.

 

 

 

Du magst diesen Post? Teile ihn!

 

 

Vielleicht auch interessant für dich:

Warum Selbstfindung Mut braucht

In 5 Schritten die Angst vor einem Neuanfang überwinden

Simplify your life: Perfektionismus Ade – Leben einfach schöner

Lieber glücklich sein – Glück ist eine bewusste Entscheidung

Bist du reif für eine Lebensveränderung? – Dein 5-Jahresrückblick

 

 

4 Kommentare

  1. Liebe Janine,

    du bringst es auf den Punkt. Es ist so wichtig sich hier Gedanken zu machen, wir leben nur 1x und keiner weis wann es zu Ende ist.
    Wir selbst stecken aktuell auch in einer größeren Zielsetzung und das wird die nächsten 2-3 Jahre vermutlich dauern bis alles getan hat dazu aber das danach, darauf freue ich mich noch mehr!

    Ich hoffe es geht dir gut!

    Liebe Grüße Eileen

    • Liebe Eileen,

      danke, mir geht es gut. Ich habe alles gut überstanden und mich schnell erholt. Dennoch ist der Alltag nun komplett anders und vor allem ist für alles immer zu wenig Zeit. 😉 Planen kann man übrigens auch kaum noch mit Baby. 😀
      Mit dem Thema des Zweimalschaffens habe ich mich tatsächlich im Jahr 2012 zum ersten Mal befasst. (oh Gott, wie lang ich das schon wieder her!) Ich denke, wenn du aktuell etwas Größeres planst, wird es dir auf jeden Fall helfen, deinen Fokus nicht zu verlieren, wenn du bereits jetzt weißt, wohin deine Reise gehen soll.
      Wenn du magst, kann du ja ein paar Worte dazu sagen, was dein neues Projekt beinhaltet. Gern auch per Mail, wenn du es nicht öffentlich machen willst, was verständlich wäre.

      Liebe Grüße
      Janine

  2. Hallo Janine,
    sehr interessanter Beitrag. Als Bloggerin kann ich sehr gut verstehen was du meints. Einfach loslegen und schreiben würde in meinem Fall zu nichts führen. Meistens schon am Anfang der Woche weiß ich ganz genau worüber ich schreiben werde und in welcher Reihenfolge die Artikel veröffentlicht werden sollten. Genau funtioniert es im Leben. Man braucht ein Plan, Alternativen, Ziele woran wir arbeiten. Außer jemand erwartet nicht zu viel und lebt von einem Tag auf den anderen. Es wäre für mich zu langweilig.

    Liebe Grüße
    Miss Alice

    • Liebe Alice,

      da sprichst du vermutlich für sehr viele Bloggerinnen. Ich mache es nicht anders.
      Vor allem im persönlichen Leben finde ich es wichtig, Ziele / Pläne zu haben und seit ich entsprechend lebe, erreiche ich auch viel mehr. Es ist nicht nur toll zu sehen, was man erreichen kann, sondern es macht auch noch Spaß.

      Dir wünsche ich weiterhin viel Spaß und die Motivation genauso planvoll weiter zu machen.

      Liebe Grüße
      Janine

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein
*

Ich bin einverstanden mit der Datenspeicherung nach DSGVO

Bitte gib hier deinen Namen ein

Dreiundneunzig − Neunundachzig =