20 Blog Tipps für besseres Bloggen - Mehr Erfolg als Blogger
Follow on Bloglovin

Wir feiern Geburtstag – mit 20 Blog Tipps für noch besseres Bloggen

Blogiversary

 

Kaum zu glauben, aber es ist tatsächlich schon ein ganzes Jahr her, dass ich mit dem Bloggen begonnen habe. Vor exakt einem Jahr bin ich mit unserem ersten Beitrag auf Herzmut.blog gestartet und habe es bis heute durchgezogen. 😉

 

In diesem Jahr habe ich unheimlich viel gelernt, neue Erfahrungen gemacht und wundervolle Menschen getroffen. Es hat mir wahnsinnig viel Spaß gemacht und auch, wenn ich heute kaum noch das gleiche Leben habe, wie vor einem Jahr, möchte ich diesen Aspekt meines Lebens unbedingt beibehalten. Danke an dieser Stelle an alle, die an mich unterstützt, motiviert und zum Lachen gebracht haben!

 

Zur Feier des Tages habe ich für euch einen Spezial-Blogbeitrag. 20 Blog Tipps, die ich mit euch teilen möchte.

 

Let the party get started- Konfetti für alle

Es geht um all die kleinen Dinge, die ich im vergangenen Jahr durch das Bloggen und Lesen anderer Blogs gelernt habe. Nicht nur mein Schreiben ist besser geworden (wie ich finde), sondern auch der Blog selbst hat sich Stück für Stück gemausert und sieht heute nochmal eine Spur besser aus, als zu Beginn.

 

Diese 20 Blog Tipps lassen sich leicht abgewandelt auch auf andere Bereiche anwenden. Zum Beispiel auf ein Online Business oder eine andere Form der Selbstständigkeit. Die Grundidee ist immer die gleiche:

Struktur, Beständigkeit, Qualität, Sichtbarkeit und Zeit.

 

20 Blog Tipps für noch mehr Erfolg als Blogger

  1. Gibt deinem Blog einen guten Namen

Der Name ist das erste, was deine Leser von deinem Blog sehen. Der Name sollte also aussagekräftig sein bzw. interessant klingen. Vermeiden solltest du Namen wie Beauty Blog oder so in der Art. Aber das weißt du sicher bereits. 😉

 

  1. Sag deinen Lesern, was für einen Blog du hast

Damit sich deine Leser besser orientieren können, ist es gut, wenn du ihnen direkt mitteilst, was du für einen Blog hast. Herz.Mut ist ein Business & Lifestyle Blog und noch ein bisschen darüber hinaus. Aber grundsätzlich geht es um berufliche Selbstverwirklichung und das Leben.

 

  1. Lies immer mehrmals Korrektur

Ich kann meine Beiträge 100 Mal lesen und ein paar Wochen später finde ich immer noch Tippfehler. Ich kann daher nur empfehlen: Nimm dir die Zeit, auch wenn du denkst, dass du nicht Korrektur lesen musst. Du solltest es!

 

(Ich versuche mich auch immer an diesen Tipp zu halten… Öhöm)

 

  1. Wähle qualitativ hochwertige Bilder

Ich habe schon oft gelesen, dass Blogger empfehlen, nur eigene Bilder zu verwenden. Das sehe ich etwas lockerer, denn wenn du kein Geschick für gute Bilder hast, ist es besser, fremdes Material zu nutzen. Hierbei solltest du immer auf das Urheberrecht achten.

 

Gute Bilder pimpen deinen Blog und machen ihn einfach schöner. Versuch deine Bilder immer passend zum Thema und zu deinem Blog zu wählen.

 

  1. Pass deinen Blog so gut es geht auf dich an

Hast du schon mal Seiten oder Blogs gesehen, wo plötzlich etwas in Englisch steht (ganz schlimm in Untermenüs) oder mehrere Farben verwendet werden, ohne dass diese wirklich zusammenpassen?

 

Sieht weniger professionell aus, oder? Versuche deinen Blog in allen Details auf dich und deinen Stil anzupassen. Dein Auftritt wirkt dadurch gleich um Längen besser.

 

  1. Kopiere niemals andere Blogs

Du möchtest bloggen, hast aber keine Idee über was? Nimm dir lieber noch etwas Zeit für dein Konzept, bevor du einen anderen Blog kopierst. Das kommt zum einen bei keinem gut an und zum anderen bringt es dir auch nichts. Ideen und Inspiration holen ist ok, aber gib dem Ganzen bitte immer deine eigene Note.

 

  1. Hab Geduld, viel Geduld

Die KönigsdisziplinGeduldig sein! Erfolg und Bekanntheit kommen wirklich nicht über Nacht und der Aufbau eines Blogs benötigt Zeit. Gib dir diese Zeit, auch wenn es schwer fällt. Dein Blog wächst langsam, aber dafür unaufhörlich. 😉

 

  1. Versteif dich nicht auf die Anzahl deiner Leser

Klar möchtest du, dass deine Beiträge auch gelesen werden. Doch fokussier dich nicht zu zwanghaft auf die bloße Anzahl deiner Leser. Konzentrier dich lieber auf den Spaß am Bloggen, denn darum geht es in erster Linie. Wenn du etwas mit Freude tust, wird der Erfolg von allein folgen.

 

  1. Schreib regelmäßig Beiträge

Die Regelmäßigkeit macht´s! Schreib kontinuierlich, statt 5 Beiträge in einer Woche und dann wieder ein halbes Jahr nichts. Für deine Leser solltest du berechenbar sein.

 

  1. Sei informativ, echt und persönlich (ein bisschen zumindest)

Deine Leser sind natürlich auch etwas neugierig, wer du bist. Sei nicht zu distanziert und bleib authentisch.

 

  1. Schreib einen Redaktionsplan

Wer kennt es nicht?! Es ist wie eine Wüste, die sich da breit macht, wo einst dein geistreiches Gehirn war. Keine Ideen mehr… Für diese Fälle hilft dir ein Redaktionsplan. In diesem kannst du deine Beiträge nicht nur thematisch aufeinander abstimmen, sondern er kann auch ein echter Lebensretter sein, wenn du mal völlig blockiert sein solltest. (Mein relativ ungeheimer Geheimtipp 😉 )

 

  1. Teste gesetzte Links

Nichts ist für mich als Leser frustrierender, als wenn ein Link nicht geht, während ich völlig ins Thema gesaugt, dieser einen ganz bestimmten Information nachstellen will. Klick deine gesetzten Links, um sicher zu gehen, dass deine Leser die Infos bekommen, die du ihnen geben möchtest.

 

  1. Platzier deine Follow Buttons gut sichtbar

Du bist auf Facebook, Instagram und Co.? Super! Mach deine Social Media Links leicht zugänglich, damit deine Fans dir ohne große Hürden folgen können.

 

  1. Update alte Post

Ja, es ist ne Weile her und wie soll man das alles überhaupt im Überblick behalten? Auch wenn es etwas aufwändig ist, schau auch ab und zu nach alten Beiträgen und bring sie auf den neusten Stand.

 

  1. Kommentiere auf anderen Blogs

Auf anderen Blogs zu kommentieren hast gleich mehrere Vorteile für dich. Du kommst mit anderen Bloggern in Kontakt, Leser deren Blogs werden auch auf dich aufmerksam und du kannst eventuell einen Backlink erzeugen.

 

  1. Binde deine Leser mit ein

Tritt mit deinen Lesern in einen Dialog, oder versuch es zumindest. Stell Fragen oder fordere sie zum Kommentieren auf.

 

  1. Behalte im Überblick, über welche Kanäle deine Leser kommen

Entsprechend kannst du deine Posts ausrichten. Ich habe an dieser Stelle schon einiges an Zeit eingespart, da ich manche Kanäle schlichtweg gekickt hab.

 

  1. Beobachte deine Statistik

Sie sagt dir, welche Themen besonders gefragt sind. Dieses Wissen kannst du für zukünftige Beiträge nutzen.

 

  1. Nutze Social Media

Social Media ist sehr wichtig, um den Leuten da draußen zu sagen, dass es dich gibt. Achte darauf, auf allen Plattformen den gleichen Namen zu nutzen. Weiter solltest du nicht nur über deinen Blog posten, sondern auch über andere Dinge und Themen. Sonst könnte es schnell langweilig werden, dir zu folgen.

 

Wobei ich sagen muss, dass mir das Ganze seit der DSGVO etwas nervig geworden ist. Auf alles muss man extrem aufpassen und so überlege ich, alle Facebook Fanseiten meiner online Business´ einzustampfen. Ich gestehe: Aktuell habe ich einfach nicht die Zeit, mich mit der Rechtssicherheit dieser Fanseiten zu beschäftigen.

 

  1. Externe Links gehören in neue Fenster

Stell sicher, dass alle externen Links auf deinem Blog sich in einem neuen Fenster öffnen.

Du möchtest ja nicht, dass deine Leser von deinem Blog weggeleitet werden. 😉

 

 

Du bist Blogger und hast weitere gute Tipps? Lass mir einen Kommentar da!

 

 

Du magst diesen Post? Teile ihn!

 

Vielleicht auch interessant für dich:

6 Gründe, warum ich deinen Blog nicht lese & wie du es änderst

6 Gründe heute einen Blog zu starten

Lohnt Bloggen heute noch – 4 Punkte die dafür sprechen

Mit Bloggen Geld verdienen – 7 Wege zum Nebeneinkommen

Blogs und Frauenlifestylemagazine

 

 

8 Kommentare

  1. Toller Beitrag, Bloggertipps lese ich immer gerne. Ich blogge mittlerweile auch schon seit über einem Jahr und man lernt nie aus :-).
    Liebe Grüße,
    Cindy ❤

    • Hi Cindy,

      danke für dein Feedback. Ja man lernt tatsächlich nie aus. Vielleicht kann ich dann zum nächsten Geburtstag von Herz.Mut Blog nochmals 20 Tipps beisteuern. 😉

      LG Janine

  2. Tolle Tipps Janine 🙂
    Und herzlichen Glückwunsch zum 1-jährigen!!

    Das mit der Fanseite auf Facebook ist echt so eine Sache…. Aber auch die Werbungskennzeichnung auf Instagram…. alles etwas schwierig und aufwendig aber gut. Ich habe Twitter mal ausprobiert aber festgestellt, da läuft es gar nicht oder ich bekomme es nicht hin 😀

    Ich hatte eine Zeit lang ein richtiges Hoch an Besuchern/Lesern auf dem Blog und jetzt seit einiger Zeit ein richtiges verspätetes Sommerloch, ich weiß nicht warum. Aber Augen zu und durch, es werden auch wieder bessere Zeiten kommen – so hoffe ich.

    Liebe Grüße Eileen

    • Hi Eileen,

      danke für die Glückwünsche! Es war ein wirklich spannendes Jahr und ich bin schon auf das kommende gespannt. 🙂
      Twitter hat für mich auch nicht funktioniert. Ist glaube nicht jeder für jedes Medium geeignet. 😀 Und ich finde es auch rechtschwierig mit den ganzen neuen Auflagen vom Datenschutz usw. Aber damit müssen wir klarkommen.

      Hochs und Tiefs bei den Besucherzahlen kenne ich auch. Ich denke, dass es jedem Blog bzw. Blogger so geht, dass es solche und solche Phasen gibt. Ich habe ehrlich gesagt bisher auch noch nicht herausgefunden, woran genau es liegt. Vielleicht werde ich irgendwann ja noch die Erleuchtung haben. 😉

      Liebe Grüße
      Janine

  3. Glückwunsch zum einjährigen Blog-Geburtstag. Dein Artikel hat mich sehr angesprochen. Bin seit Juli mit meinem Blog am Start, hatte den Wunsch aber schon ein paar Jahre. Es macht Mut, von anderen Bloggern zu erfahren, wie es ihnen ergeht. Danke und weiter so. LG, Eva

    • Hi Eva,

      danke für die Glückwünsche.:-)
      Ich wünsche dir viel Erfolg und Spaß mit deinem Blog. Werde mal vorbei schauen.

      LG Janine

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein
*

Ich bin einverstanden mit der Datenspeicherung nach DSGVO

Bitte gib hier deinen Namen ein

Achtundfünfzig + = Dreiundsechzig